Aikido Chronik

1883  Aikido Gründer, Morihei Ueshiba wird am 12. Dezember in Tanabe, Wakayama Prefecture, Japan, geboren.
1900-1920      Der Gründer studiert verschiedene Kampfkünste der traditionellen Schulen.
1919 Begegnung mit O. Deguchi der Omote Sekte in Ayabe, Kyoto.
1921 Kisshomaru Ueshiba, der heutige Doshu, kommt am 27. Juli in Ayabe zur Welt.
1927 Der Gründer O-Sensei zieht mit seiner Familie nach Tokio  und beginnt in Shiba Shiragane, Tokio, " den Aiki Weg" zu lehren.
1931 Eröffnung der Kobukan Trainingshalle in Wakamatsu cho, Shinjuku aktueller Welthauptsitz des Aikidos.
1940 Die Aikikai Stiftung wird offiziell von der Japanischen Regierung anerkannt.
1940 Bau einer sich ausserhalb Tokio befindenden Trainingsmöglichkeit (Dojo) in Iwama - machi, Ibaraki Prefecture.
1942 Der Name "Aikido" wird aufgenommen. Kisshomaru Uesiba übernimmt die Führung in der Kobukai Stiftung.
1943 Aiki Shrine in Iwama machi, Ibaraki Prefecture wird aufgestellt.
1947 Reorganisation der Kabukai Federation in die Aikikai Stiftung.
1948 Kisshomaru Ueshiba wird Generaldirektor im Hauptsitz - Dojo. In diesem Jahr wird auch der Grundstein für die organisierte Verbreitung und Entwicklung des Aikidos gelegt.
1959 Die erste Aikido- Zeitung erscheint.
1960 Dem Gründer wird die Shiju Hosho Medaille verliehen.
1967 Baubeginn für das neue Dojo am Hauptsitz. Die Stadt Tokio erkennt offiziell die Aikidoschule an. Der Gründer gibt eine Demonstration zur Feier des neu gebauten Dojos. Diese ist die letzte öffentliche Demonstration von O-Sensei.
1969 Der Gründer stirbt am 26. April im Alter von 86 Jahren. Rückwirkend bekommt er die Zuihosho Medaille. Kisshomaru Ueshiba nimmt den Titel als Aikido Doshu an. In Erinnerung an O-Sensei findet eine Demonstration im Budokan statt.
1974 Die internationale Verbreitung des Aikidos wird durch die finanzielle Hilfe des japanischen Verbandes für Rennmotorboote möglich. Chefinstruktor K. Osawa macht eine Tournee in Südwestasien und besucht dort die Aikikai Organisationen. Jährliche Einsätze in Hongkong, Thailand, Malaysia und Singapore finden statt. Die internationale Aikido Federation (IAF) wird gegründet. Ueshiba Doshu wird Präsident auf Lebenszeit
1974  Gründung der Aikidoschule St.Gallen
1976 Die All Japan Aikido Federation wird gegründet. Erste Generalversammlung der IAF findet in Tokio statt. Vierhundert Mitglieder aus 29 Ländern sind anwesend.
1977 Die 15. All Japan Aikido Demonstration findet im Nippon Budokan statt. Mehr als 1000 Aikido-Praktikanten nehmen teil. Dieses Ereignis findet jährlich statt.
1978 Zweite Generalversammlung der IAF tagt in Honolulu. Im Auftrag der Japan Stiftung reisen Ueshiba Doshu und zwei andere Aikidokas nach Südamerika. Moriteru Ueshiba und zwei andere Aikidokas begeben sich in den Mittleren Osten.
1979 Erste All Japan Childrens Aikido Session im Nippon Budokan - dieses Ereignis findet jährlich statt .
1980 Zwei Instruktoren werden nach Papua Neuguinea von der "Japan Overseas Cooperation Volenteers" gesandt diese Mission erfolgt seither jährlich.
Dritte Generalversammlung der IAF in Paris.
1981 50. Jahrestag der Gründung des Aikido Welthauptsitzes wird im Keio Plaza Hotel gefeiert.
1983 Bei den 21. All Japan Aikido Demonstration im Keio Plaza Hotel wird an den 100. Jahrestag der Geburt des Gründers "O-Sensei" gedacht.
1984 IAF wird ein Mitglied der GIASF
1987 Der Kronprinz und die Prinzessin von Norwegen besuchen das Hombu Dojo.
1988  5. IAF Generalversammlung findet in Tanabe, Wakayama Prefecture, Japan statt.

1989

An den 3.World Games in Karlsruhe, Deutschland, wird Aikido zum ersten Mal vorgeführt.
1990 Erste Studenten aus Bulgarien und der Sowjetunion besuchen ein einmonatiges Seminar im Hauptsitz in Tokio.
1991 Der 50. Jahrestag der Gründung der Aikikai Stiftung und der 60. Jahrestag des Aikido Hombu Dojos wird im Keio Plaza Hotel gefeiert.
1992 6. IAF Kongress in Tapei abgehalten.